Luftfahrtmuseum Monino 2007

Vierzig Kilometer von Moskau entfernt, befindet sich ein Schatz für Freunde historischer und seltener Flugzeuge. Innerhalb einer Kasernenanlage des ehemaligen Flughafens Monino befindet sich das Zentrale Museum der Luftstreitkräfte der Russischen Förderation, dass am 23. Februar 1960 eröffnet wurde.

Seit dem Jahre 2001 sind die Tore auch für das normale Publikum geöffnet. Derzeit sind etwa 175 Fluggeräte zu bestaunen - Tendenz steigend. 44 davon wurden von der russischen Akademie der Wissenschaften zu nationalen Monumenten von Wissenschaft und Technologie erklärt.

Über eine Führung hatten wir die Gelegenheit, uns die Entwicklung der russischen Luftfahrt veranschaulichen zu lassen. Der russische Guide war nicht grundlos stolz auf diese Errungenschaften. Besonders die zahlreichen Prototypen beeindruckten.

Am Ende des Geländes, hinter den Turboprop-Maschinen konnten wir ein etwas verwahrlostes VVA-14 VTOL-Bodeneffekt-Flugzeug von R.L.Bartini / G.M.Beriev ausmachen, das ehemals zur U-Boot-Bekämpfung gedacht war. Es wird nach einer Restaurierung sicherlich zum Star der Ausstellung avancieren. Nachdem man viel über den schlechten Zustand der Ausstellungsobjekte gesehen und gelesen hatte, ist es einfach schön zu stehen, dass jetzt der russische Staat sich seiner Verantwortung nun stellt und Mittel für die Restaurierung und Instandhaltung dieser Objekte russischer Zeitgeschichte bereitstellt. Man darf gespannt sein, wie sich Monino in den nächsten Jahren entwickeln wird.


Die Anfänge der russischen Luftfahrt - u.a. die berühmte Sikorsky Imja Murometz aus dem ersten Weltkrieg

20IMG_7929
20IMG_7929

20IMG_7931
20IMG_7931

Die Helden des 2. Weltkriegs - die Polikarpow I-15 bis, Iljuschin DB-3, Douglas DC-3, Bell P-39 Airacobra, North American B 25 Mitchell, Douglas A-20 Boston, Tupolew Tu-2, Petljakow Pe-2, Mikojan-Gurewitsch MiG-3, Yakovlev Yak-9, das Raketenflugzeug Bolchowitinow BI-1 und die Tupolew Tu-4

40IMG_7936
40IMG_7936

41IMG_8048
41IMG_8048

41IMG_8073
41IMG_8073

42IMG_8031
42IMG_8031

43IMG_8033
43IMG_8033

43IMG_8044
43IMG_8044

43IMG_8078
43IMG_8078

44IMG_8032
44IMG_8032

44IMG_8045
44IMG_8045

44IMG_8092
44IMG_8092

45IMG_7871
45IMG_7871

45IMG_8094
45IMG_8094

46IMG_8089
46IMG_8089

47IMG_7935
47IMG_7935

48IMG_7934
48IMG_7934

49IMG_8145
49IMG_8145

Die Jets aus den 50ern - die Mikojan-Gurewitsch MiG-9 (Fargo) und die Erdkampfversion der MiG-15

50IMG_7949
50IMG_7949

50IMG_7953
50IMG_7953

50IMG_8005
50IMG_8005

50IMG_8012
50IMG_8012

Die Bomber Tupolew Tu-95V, Mjassischtschew 3M, Tupolew Tu-16, Suchoi T-4, Mjassischtschew M-50, Tupolew Tu-22 und Tupolew Tu-22M (Backfire)

b01IMG_8039
b01IMG_8039

b01IMG_8079
b01IMG_8079

b01IMG_8082
b01IMG_8082

b02IMG_8036
b02IMG_8036

b02IMG_8040
b02IMG_8040

b02IMG_8041
b02IMG_8041

b02IMG_8068
b02IMG_8068

b02IMG_8070
b02IMG_8070

b02IMG_8083
b02IMG_8083

b02IMG_8088
b02IMG_8088

b03IMG_8113
b03IMG_8113

b03IMG_8135
b03IMG_8135

b04IMG_7886
b04IMG_7886

b04IMG_7888
b04IMG_7888

b04IMG_7890
b04IMG_7890

b04IMG_8103
b04IMG_8103

b04IMG_8104
b04IMG_8104

b04IMG_8106
b04IMG_8106

b04IMG_8107
b04IMG_8107

b04IMG_8128
b04IMG_8128

b05IMG_7885
b05IMG_7885

b05IMG_8074
b05IMG_8074

b05IMG_8076
b05IMG_8076

b05IMG_8124
b05IMG_8124

b05IMG_8125
b05IMG_8125

b05IMG_8127
b05IMG_8127

b06IMG_8093
b06IMG_8093

b06IMG_8118
b06IMG_8118

b06IMG_8120
b06IMG_8120

b06IMG_8132
b06IMG_8132

b07IMG_8097
b07IMG_8097

b07IMG_8111
b07IMG_8111

b07IMG_8114
b07IMG_8114

b07IMG_8117
b07IMG_8117

b07IMG_8119
b07IMG_8119

b07IMG_8131
b07IMG_8131

Die Hubschrauber Mil Mi-12, Jakowlew Jak-24, Mi-24A und Mi24D, Mi-10K, Kamow Ka-25, Mi-6 und Mi-26

hu1IMG_7859
hu1IMG_7859

hu1IMG_7862
hu1IMG_7862

hu1IMG_7893
hu1IMG_7893

hu1IMG_7894
hu1IMG_7894

hu1IMG_7896
hu1IMG_7896

hu1IMG_7901
hu1IMG_7901

hu1IMG_7907
hu1IMG_7907

hu1IMG_7917
hu1IMG_7917

hu1IMG_7947
hu1IMG_7947

hu1IMG_7948
hu1IMG_7948

hu1IMG_7952
hu1IMG_7952

hu1IMG_8001
hu1IMG_8001

Die russischen Jets - Lawotschkin La-250, Mikojan Mig-21, Mig-23, Mig-27, Mig-25, Su-7, Suchoi Su-17, Su-15, Su-24, Su-27, Su-35, Su-25, Tupolew Tu-128 und die Senkrechtstarter Jakowlew Jak-38 und Jak-41

je0IMG_8014
je0IMG_8014

je1IMG_8010
je1IMG_8010

je2IMG_7961
je2IMG_7961

je2IMG_7963
je2IMG_7963

je2IMG_8018
je2IMG_8018

je3IMG_7964
je3IMG_7964

je3IMG_8086
je3IMG_8086

je4IMG_8030
je4IMG_8030

je4IMG_8035
je4IMG_8035

je4IMG_8047
je4IMG_8047

je4IMG_8049
je4IMG_8049

je4IMG_8058
je4IMG_8058

je4IMG_8060
je4IMG_8060

je4IMG_8091
je4IMG_8091

je4IMG_8133
je4IMG_8133

je5IMG_8022
je5IMG_8022

je5IMG_8025
je5IMG_8025

je6IMG_8110
je6IMG_8110

je7IMG_7945
je7IMG_7945

je7IMG_7946
je7IMG_7946

Special- und Testmaschinen - Höhenaufklärer Mjassischtschew M-17, Versuchsjäger Mig E-166, Raumgleiter MiG-105, Aufklärungsdrone Tupolew M-141 und das Bodeneffekt-Fahrzeug VVA-14 von Bartini/Beriev

sp1IMG_7955
sp1IMG_7955

sp2IMG_8017
sp2IMG_8017

sp2IMG_8087
sp2IMG_8087

sp3IMG_7965
sp3IMG_7965

sp3IMG_8016
sp3IMG_8016

sp3IMG_8085
sp3IMG_8085

sp4IMG_8084
sp4IMG_8084

sp5IMG_7986
sp5IMG_7986

sp5IMG_7989
sp5IMG_7989

sp5IMG_7990
sp5IMG_7990

sp5IMG_7991
sp5IMG_7991

Die grossen Turboprops - Antonow An-22, Tupolew Tu-114 und Berijew Be-12

t1IMG_7981
t1IMG_7981

t1IMG_7998
t1IMG_7998

t2IMG_7994
t2IMG_7994

t3IMG_7962
t3IMG_7962

Erstellt am 30.12.2006