DEMOEX 2008 am 22.04.2008 in Payerne (CH)


Die DEMOEX Air Power war der letzte Teil der Übungs-Trilogie "SICUREZZA 07/08", in der typischen Einsatzszenarien der Schweizer Armee über Ausstellungen und dynamische Vorführungen verdeutlicht werden sollen. Am 22. April 2008 demonstrierter die Schweizer Luftwaffe die Umsetzung der drei verfassungsmäßigen Aufträgen wie die Existenzsicherung, die Raumsicherung und Verteidigung sowie friedensfördernde Einsätze. So wurde den geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Medien insbesondere die Aufgaben der Luftwaffe, wie die Wahrung der Lufthoheit durch Luftpolizeidienst und Luftverteidigung, der Lufttransport und die Nachrichtenbeschaffung aber auch die Unterstützung von Hilfsorganisationen und Polizeidiensten nahe gebracht. Unter den Gästen befanden sich der Bundesrat Samuel Schmid, Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) sowie der Korpskommandant Roland Nef, Chef der Armee und eine Militärdelegationen aus Israel, die zu einem Gegenbesuch in der Schweiz weilte.

Die Veranstaltung gliederte sich in zwei Teile, einem Vortrags- und einen Demonstrationsteil (leider bei durchgehend strömenden Regen):

Highlights des Vortragteiles:

Kampfwertsteigerung der F/A-18 Hornet

Die F/A-18 Hornet verfügt jetzt über ein Datalink-System nach NATO-Standard, was den grenzüberschreitenden Austausch von Luftlageinformationen ermöglicht. Auch die neueste Sidewinder AIM-9X kann jetzt eingesetzt werden. Via Videos wurden die Schießübungen der Schweizer F/A-18 in den USA vorgestellt. So kann nun der Pilot seiner Rakete einen Gegner zuweisen, der sich schräg hinter ihm befindet. Die dann abgefeuerte Rakete kann somit nach engem Kurvenflug den Gegner hinter der eigenen Maschine ausschalten. Unterstützt wird der Pilot durch einen neuen Helm, der alle Flugdaten der eigenen Maschine und das Luftlagebild ins Gesichtsfeld projiziert. Eine zusätzlich integrierte Kamera vereinfacht die Flugauswertungen und bietet der Bodenleitzentrale stets die "Sichtweise" des Piloten.

Ersatz der F-5E Tiger

Die 54 F-5E Tiger sind mittlerweile technische veraltet und auf Grund ihrer fehlenden Allwetterfähigkeit und des veralteten Radars nur bedingt für den Luftpolizeidienst geeignet. Mit den 33 F/A-18 Hornet ist in einem angenommen Krisenszenario auf Grund der notwendigen Wartungsintervalle nur ein anderthalb Monate langer Einsatz möglich. Laut der Schweizer Generalität ist mindestens eine Flotte von 60 Allwettermaschinen zur längerfristigen Sicherung des Luftraumes notwendig. Somit erfolgte eine Ausschreibung für einen Nachfolger. In die Wahl kamen die F/A-18F Super Hornet, der Eurofighter, die Rafale C und die preisgünstige JAS-39 Gripen. In Gesprächen mit der Vertreten der Luftwaffe kam zum Ausdruck, dass auf Grund der Haushaltssituation das Paradigma Masse vor Leistung zählt. Während der Veranstaltung brach eine Militärdelegation mit ausgesuchten Pressevertretern zum Rollout der neuen Gripen nach Schweden auf. Mittlerweile hat sich Boeing aus dem Rennen gezogen, da die Anforderungen der Schweizer Luftwaffe an die Leistungsfähigkeit des neuen Flugzeuges bzgl. des Luftpolizeidienstes zu „gering“ sind.

Highlights des Demoteils

Luftpolizeidienst mit zwei F/A-18 und einer Falcon 50 - grenzüberschreitendes Abfangen eines Zivilflugzeuges

Eine Dassault Falcon 50 der Schweizer Luftwaffe startete in Payerne ohne ordnungsgemäße Kennung in Richtung Frankreich. In Dijon (Frankreich) stieg eine Alarmrotte aus zwei Mirage2000 auf, um den Eindringling abzufangen. Eine Mirage setzte sich in Abschussposition hinter die Falcon, während die zweite Mirage durch Funk und Zeichen den Falcon eindeutig klar machte, die Flugrichtung zu ändern. Die Falcon wurde so gezwungen, wieder in Richtung Schweiz zu fliegen. Jetzt wurde der Luftpolizeidienst der Schweizer Luftwaffe aktiviert und damit die Luftlagedaten der Franzosen an die Schweizer übergeben. Bereits am Boden hatten die beiden Schweizer F/A-18 das gesamte Szenario dank Datalink-Verbindung nach Frankreich auf ihren Displays. Kurze Zeit nach dem Start der F/A-18 wurde ähnlich einem Staffellauf die Verantwortung zum Abfangen an die Schweizer übergeben. Sie leiteten die Falcon nach Payerne. Dank des neuen Pilotenhelmes mit integrierter Videokamera waren die Bodenstation und damit auch alle Zuschauer stets im Bilde. Nach kurzer Zeit wurde die Falcon von einer F/A-18 "zu Boden gedrückt". Kaum gelandet, geleitete ein schwer bewaffnetes "Enterkommando" die Maschine auf den Vorplatz. Vor den versammelten Zuschauern musste sich der Pilot und Grenzverletzer "stilecht" ergeben.

Standard-Demoprogramm für Luftkampf, Transport und Rettung

In einem typischen Szenario drangen zwei F-5E Tiger in den Luftraum ein und wurden von zwei F/A-18 Hornet gestellt. Im anschließenden Luftkampf mit engen Kurvengefechten, bei denen die F-5 reichlich und effektvoll Flares einsetzten, bliebt schließlich die F/A-18 Hornet Sieger. Es folgte eine Rettungsübung mit der betagten Alouette III zur Bergung eines verletzten Soldaten, die Vorführung der Feuerlöschkapazitäten des Super Puma bei strömenden Regen und neu – die Lufttransportfähigkeit des Super Puma mit drei Außenlasten. Nach dem Absetzen eines bewaffneten Spezialkommandos aus einem Super Puma bildete das Absetzen von Fallschirmspringern aus einer Pilatus PC-6 den Abschluß der Veranstaltung.

Demonstration der ADS 95 Drohne:

Die Schweiz verfügt über eine langjährige Erfahrungen in Drohneneinsatz. Die Flüge werden dabei nach der gleichen Prozedur wie für Zivilflugzeuge bei der Flugverkehrsleitung Skyguide angemeldet. Somit erfolgt die Fluganmeldung per Funk durch den "Piloten" der Drohne. Auf Grund der Rechtslage in der Schweiz dürfen die Drohen über öffentlichen Flugzonen nicht ohne Begleitung eines Hubschraubers zur Sicherung fliegen. Das schränkt den Mehrwert dieser Technologie stark ein, zumal die Super Puma/Cougar über den gleichen Gerätekopf wie die Drohnen verfügen. Im Gegensatz zu ausländischen Mustern verfügen die Schweizer Drohnen über keine Systeme zur Zielbeleuchtung zum Einsatz hochpräziser Waffen. Nur die recht grobe optische Leitung bodengebundenen Geschützfeuers ist möglich. Dennoch stellen die Drohnen durch ihre gute optischen Auflösung und den den Infrarotregimes ein effizientes Aufklärungsmittel dar.

Zur Demonstration der Möglichkeiten der ADS 95 Drohne wurde folgendes Szenario gewählt:

Eine Straßenstreife hat die Aufgabe, die Insassen eines bestimmten Fahrzeugs zu stellen und bittet um Drohnenunterstützung. Trotz widrigster Bedingungen (starker Regen, viel Verkehr) ist das Fahrzeug durch die Drohne im Straßenverkehr schnell ausgemacht. Durch die Informationen der Drohne baut ein Einsatzkommando am Boden umgehend eine Straßensperre auf. Doch diese wird erkannt und das überwachte Fahrzeug macht sich mit einem geschickten Wendemanöver und Flucht mit maximaler Geschwindigkeit aus dem Staub. Jetzt bleibt als letzter Ausweg nur noch die Drohne, die sich fest an das Fahrzeug heftet. Weitere Einsatzkommandos werden durch Anweisungen der „Drohnen-Piloten“ dem Fahrzeug entgegen geschickt. Als die Insassen des überwachten Fahrzeuges keinen Ausweg mehr sehen, flüchten diese zu Fuß. Doch dank Infrarotüberwachung laufen sie direkt in die Hände des Einsatzkommandos und werden überwältigt.

Auch zur Euro08 sollen diese Drohnen zur Unterstützung der Polizeikräfte über Bern, Zürich und Basel eingesetzt werden. Die optischen Fähigkeiten beschränken sich allerdings auf den Einsatz zum Erkennen von Menschenansammlungen und die Verfolgung von Fußball-Fan-Strömen vor und nach den Spielen. Die Gesichtserkennung von Einzelpersonen ist derzeit noch nicht möglich.

In Payerne spielte die Mirage III lange eine wichtige Rolle

001IMG_0654
001IMG_0654

001IMG_0656
001IMG_0656

001IMG_0661
001IMG_0661

001IMG_0666
001IMG_0666

Vor dem Veranstaltungsort - einem alten Hangar - wurde ein kleines Static-Display aufgebaut

011IMG_0694
011IMG_0694

011IMG_0699
011IMG_0699

011IMG_0771
011IMG_0771

012IMG_0697
012IMG_0697

013IMG_0769
013IMG_0769

013IMG_0774
013IMG_0774

013IMG_0775
013IMG_0775

013IMG_0777
013IMG_0777

In der Halle wurden kleine Ausstellungen zum "Anfassen" und viel Raum zum Dialog geboten

021IMG_0701
021IMG_0701

021IMG_0749
021IMG_0749

021IMG_0763
021IMG_0763

021IMG_0764
021IMG_0764

021IMG_0767
021IMG_0767

022IMG_0702
022IMG_0702

022IMG_0758
022IMG_0758

023IMG_0754
023IMG_0754

023IMG_0756
023IMG_0756

023IMG_0757
023IMG_0757

024IMG_0759
024IMG_0759

024IMG_0760
024IMG_0760

Gewünschter Dialog zwischen Regierung, Militär und Presse

031IMG_0710
031IMG_0710

031IMG_0742
031IMG_0742

031IMG_0746
031IMG_0746

031IMG_0761
031IMG_0761

Simulierter Luftkampf zwischen der F-5E und der F/A-18 mit reichlich Flare-Einsatz

041IMG_0800
041IMG_0800

041IMG_0803
041IMG_0803

041IMG_0821
041IMG_0821

041IMG_0822
041IMG_0822

041IMG_0837
041IMG_0837

041IMG_0839
041IMG_0839

041IMG_0847
041IMG_0847

041IMG_0851
041IMG_0851

041IMG_0860
041IMG_0860

041IMG_0871
041IMG_0871

041IMG_0873
041IMG_0873

041IMG_0881
041IMG_0881

Gemeinsames Abfangen einer Falcon 50 als Grenzverletzer mit der französischen Luftwaffe

051IMG_0887
051IMG_0887

051IMG_0890
051IMG_0890

051IMG_0901
051IMG_0901

051IMG_0916
051IMG_0916

051IMG_0920
051IMG_0920

051IMG_0921
051IMG_0921

051IMG_0923
051IMG_0923

052IMG_0905
052IMG_0905

052IMG_0907
052IMG_0907

052IMG_0924
052IMG_0924

052IMG_0925
052IMG_0925

052IMG_0934
052IMG_0934

052IMG_0939
052IMG_0939

052IMG_0980
052IMG_0980

053IMG_0926
053IMG_0926

053IMG_0927
053IMG_0927

053IMG_0930
053IMG_0930

053IMG_0933
053IMG_0933

053IMG_0945
053IMG_0945

053IMG_0946
053IMG_0946

Feuerlöschübung bei strömenden Regen mit dem Super Puma

061IMG_0956
061IMG_0956

061IMG_0958
061IMG_0958

061IMG_0959
061IMG_0959

Rettungseinsatz der betagten Alouette III - der Nachfolger die EC-635 steht in den Startlöchern

071IMG_0969
071IMG_0969

071IMG_0973
071IMG_0973

071IMG_0983
071IMG_0983

071IMG_0984
071IMG_0984

071IMG_1015
071IMG_1015

071IMG_1019
071IMG_1019

071IMG_1022
071IMG_1022

071IMG_1025
071IMG_1025

071IMG_1027
071IMG_1027

071IMG_1029
071IMG_1029

071IMG_1040
071IMG_1040

071IMG_1057
071IMG_1057

071IMG_1060
071IMG_1060

071IMG_1061
071IMG_1061

071IMG_1069
071IMG_1069

Der Cougar beim Absetzen einer Kommando-Einheit

081IMG_0993
081IMG_0993

081IMG_0994
081IMG_0994

081IMG_0997
081IMG_0997

081IMG_1002
081IMG_1002

081IMG_1004
081IMG_1004

081IMG_1007
081IMG_1007

081IMG_1017
081IMG_1017

081IMG_1018
081IMG_1018

Vorstellung der Fähigkeiten des Cougar als Transporter - erstmalig mit drei Aussenlasten

091IMG_1043
091IMG_1043

091IMG_1045
091IMG_1045

091IMG_1046
091IMG_1046

091IMG_1048
091IMG_1048

091IMG_1050
091IMG_1050

091IMG_1051
091IMG_1051

Den Abschluss bildeten ein Fallschirmspringer-Kommando der Schweizer Luftwaffe

101IMG_1083
101IMG_1083

101IMG_1085
101IMG_1085

101IMG_1086
101IMG_1086

101IMG_1093
101IMG_1093

101IMG_1095
101IMG_1095

101IMG_1097
101IMG_1097

Erstellt am 04.05.2008